Alle online-Publikationen stehen unter Copyright. Hinweise zum Zitieren:
Nachname, Vorname (Jahr): „Titel der Präsentation“. Vortrag im Rahmen des GerCoLiNet-4EU+-Projektes. Webseite (letzter Zugriff am Tag.Monat.Jahr).

Zweite Projektphase: Sommerschule „Potenzial europäischer Korpora für linguistische Fragestellungen: Theorie – Methodik  – Anwendungs-möglichkeiten„,  8.-10.7.2021, Sorbonne University, Paris

Courses

Block 1 : Theoretische Zugänge

Hélène Vinckel-Roisin: Zur Relevanz des korpuslinguistischen Blicks: Theorie und Empirie am Beispiel von Strukturmustern
Ewa Żebrowska: Soziale Medien als Quelle zum Sprachvergleich

Block 2 : Methodik

Rainer Perkuhn: Methodische Zugänge zu den Korpora geschriebener Sprache
Marc Kupietz: Korpuskonstruktion und -analyse mit KorAP

Block 3 : Anwendungsmöglichkeiten

Carolina Flinz & Fabio Mollica: Korpusbasierte und korpusgestützte Analysen anhand ausgewählter Fallstudien
Viktor Tichák: Aspektualität in ausgewählten europäischen Sprachen. Ein Einblick in den     germanisch-romanisch-slawischen Vergleich
Lars Behnke: Vom Nutzen der Korpuslinguistik für die Fremdspracherwerbsforschung
Vítek Dovalil: Sprachgebrauch und soziale Wirklichkeit: Grenzen und            Herausforderungen korpusgestützter Forschung

Research Discussion Groups

Grammatik

Barbora Genserová: Jdeme na to / Los geht’s. Konstruktionen mit Bewegungsverb als Aufforderung zum Beginn einer Aktion
Kamila Kroutilova (in Vertretung von D. Stehlik): Genitivische und dativische Rektion bei ausgewählten Präpositionen korpuslinguistisch betrachtet
Laura Silva: Hauptsache, es macht den Leuten Spaß: Hauptsache als Fokuspartikel
Lennart Westergaard: Das Bedeutungspotential dänischer und deutscher Imperativkonstruktionen im Vergleich
Elyssa DelebarreDas Mädchen… es/sie? … seine/ihre Eltern?: Abweichungen vom Genus-Sexus-Prinzip im Deutschen

Lexik und Lexikologie

Federica Limonta: Italienische Lehnwörter in der deutschen Sprache
Birgitte Simone Schmidt: Erstellung eines Wortschatzes deutsch-dänischer wirtschaftsbezogener Fachterminologie anhand der Korpuslinguistik
Petr Louda: Übersetzungsäquivalente von „man“ im Englischen

Übersetzung/Dialektologie/Didaktik

Weronika Chałubińska: Audiovisuelles Übersetzen. Analyse von Übersetzungsstrategien im Falle von Filmen
Joanna Rzeźnik: Literarisches Übersetzen. Case study
Dominik Iwanczenko: Markierungsunterschiede in Wörterbüchern am Beispiel des Südtirolischen
Lukáš Felbr: Möglichkeiten und Grenzen der Parallelkorpora bei der lexikographischen Erfassung der Interjektionen
Lucile Hamm: Sprachgebrauch in den Hörspielen von Radio-Strasbourg (1950-1970) – Der elsässische Dialekt auf der Probe?

Chloé Rustan:Derivationsphänomene in deutschen und französischen Lehrbüchern: ein Überblick

Pragmatik/Diskursanalyse

Sabrina Ghislandi & Sabrina Proietti: Gendergerechte Sprache im Korpus DWDS
Andrea Spedale: Die “Leichte Sprache”: Definition und Okkurrenz in den Korpora des  Wortinformationssystems (DWDS)
Sara Rainoldi: Die politische Rede während der Corona Krise
Lucas Guerguerian: „Sind wir das Volk?“: das Pronomen WIR in Texten der DDR-Bürgerbewegungen
Eugenio Verra: Die europäische Identität in deutschen Bundestagsdebatten: Eine politolinguistische Analyse
Karolina ZajączkowskaSprechakt “Danksagung” in der deutsch­sprachigen Internetkommunikation – ein Forschungsplan

 

Erste Projektphase: Workshop „Einführung in die Korpuslinguistik“, 8.6.2021